Klaus Hermsdorf – ein Nachruf

Am 5. März verstarb der langjährige erste Vorsitzende des TuS Hermannsburg Klaus Hermsdorf nach schwerer Krankheit.

 

Im Alter von 26 Jahren stellte er sich 1969 der Verantwortung und übernahm den Vorsitz des Vereins und führte ihn bis 1994. Er verstand es, mit erfahrenen und mit jungen Mitstreitern eine Führungsmannschaft zu formen, die mit Einsatz und Freude erfolgreich ans Werk ging. „Bewährtes ausbauen und Neues schaffen“ war sein Erfolgsrezept. Er selbst engagierte sich als Handballer, Tänzer und Tennisspieler.

So wuchs der Verein in dieser Zeit von etwa 500 auf über 1500 Mitglieder an. Deutschlandweit bekam der Sport in den 70er-Jahren eine gestiegene Bedeutung. „Gesund durch Bewegung“ war ein Motto dieser Zeit. Dass diese Entwicklung an dem überschaubaren Ort Hermannsburg nicht vorbei ging, ist ein wesentliches Verdienst der Vorstandsarbeit unter der Leitung von Klaus Hermsdorf.

 

Neue Sportarten, die nachgefragt wurden, stellten ihn und den Verein vor hohe Herausforderungen, die er couragiert aber auch mit Augenmaß annahm. Viele bekannte Sportarten entwickelten sich neu und fanden großen Zulauf. Es wurden Tennisplätze gebaut, ein Vereinsheim folgte kurze Zeit später. Judo entwickelte sich als besonderes Leistungssport-Angebot im TuS Hermannsburg. Aber die Wettkämpfe in der Bundesliga forderten nicht nur die Aktiven heraus, auch die Verantwortlichen des Vereins hatten sich um vieles zu kümmern. Durch die Teilnahme einer Wettkämpferin des Vereins an den Olympischen Spielen kam von hier aber auch dankbare Anerkennung der Arbeit.

 

Viele Initiativen aus seiner Vorstandsarbeit wirken positiv bis heute im Verein nach. Das hohe ehrenamtliche Engagement, die Offenheit für neue Entwicklungen, die solide Finanzpolitik bei moderaten Beiträgen und nicht zuletzt die Fairness im Umgang miteinander tragen seine Handschrift. Deshalb war es nur folgerichtig, dass Klaus Hermsdorf von den Mitgliedern des TuS Hermannsburg zu ihrem Ehrenvorsitzenden gewählt und vom Landessportbund mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet wurde.

 

Klaus Hermsdorf wirkte auch über den Verein hinaus. Er brachte sich als Ratsherr in die Gemeinde-Politik ein und war über viele Jahre Beisitzer im Sportstättenförderungsausschuss des Kreis-Sportbundes. Sein freundliches Wesen und sein humorvolle Art werden vielen Menschen in guter Erinnerung bleiben. Dankbar sehen der TuS Hermannsburg und sein Vorstand auf das zurück, was Klaus Hermsdorf für unseren Verein getan hat.

TuS Hermannsburg e.V
-Der Vorstand-