Abteilung Ju-Jutsu

icon jujutsu schwarz auf weiss 100px 

Ju-Jutsu – auch für Sie

Der Mann mit dem grauen Bart packt das Mädchen an der Schulter – und liegt unversehens auf dem Rücken. „Prima“, lobt der Trainer, noch auf dem Boden liegend, „das hat schon richtig gut geklappt.“

Uwe Seemann, Träger des 4. Dan, hat die Ju-Jutsu-Abteilung des TuS ins Leben gerufen und leitet die Gruppe an. Ju-Jutsu-Übungen sind auf Selbstverteidigung ausgerichtet, das spricht viele Frauen an. Sie haben ein Bedürfnis nach Sicherheit, und das Gefühl, ich kann mir selbst helfen, gibt Selbstvertrauen. Das zeigt sich auch in der Trainingsstunde beim TuS Hermannsburg. „Die Gruppe ist total gemischt“, erklärt Uwe Seemann, „wir lehren Grundlagen, da kann jeder mit jedem üben.“ Heute sind zwölf Sportlerinnen und Sportler in die Halle gekommen, eine Geschlechtertrennung gibt es nicht. Ein Teilnehmer hat seine beiden Töchter mitgebracht, zwei weitere Mädchen trainieren auch in der Gruppe. Der Jüngste ist neun Jahre alt und der Trainer hat die sechzig knapp überschritten.

 

Konzentration, bewusst atmen, ein kurzer Moment der Ruhe, Verbeugung. So beginnt die Trainingsstunde. Einige Runden warmlaufen, dehnen, dann eine Reihe von Fallübungen. Wer neu dabei ist, übt das richtige Fallen und Abklatschen. Das verhindert, dass man sich beim Hinfallen verletzt. Wer schon einige Stunden hinter sich hat, nutzt den Schwung, dreht rückwärts über eine Schulter, steht und ist wieder abwehrbereit. Der Ju-Jutsu-Kämpfer kann so einen Stoß vor die Brust zum eigenen Vorteil nutzen.

Wie befreie ich mich, wenn mich jemand am Arm festhält? Geduldig kniet der Trainer vor dem Neunjährigen und zeigt ihm, wie er den Arm befreit und einen Schritt zurück geht. Immer defensiv bleiben. Dann wird geübt, linker Arm, rechter Arm, immer wieder, bis die Bewegung sitzt. „Was ist, wenn der Angreifer viel stärker ist?“ „Mit dem Knöchel so auf den Handrücken schlagen, dann will jeder loslassen“, mischt sich Alex Mehle ein. Er ist ebenfalls Trainer und hat heute das Aufwärmen geleitet.

 

Die kleine Gruppe kann bis zu sechs Trainer aufbieten. „Deshalb können wir auch easy Ju-Jutsu anbieten, eine einfache Form der Selbstverteidigung, die für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung entwickelt wurde“, erklärt Uwe Seemann. Ein Probetraining ist jederzeit möglich. Die Ju-Jutsu-Gruppe trifft sich dienstags von 20:00 bis 22:00 in der Halle der Christian-Schule.

Neues Angebot des TuS: Training im Ju-Jutsu mit Uwe Seemann

Selbstverteidigung: „Ich kann mich wehren ...“

Neu seit 22. August 2017: Ju-Jutsu Training jeden Dienstag von 20-22 Uhr in der Halle 3 der Christian-Schule Hermannsburg mit Uwe Seemann. Er hat als erfahrener Trainer im Ju-Jutsu, Stock- und Schwertfechten und in Yawara-Techniken hohe Gürtel-Grade (Dans) erworben und ist ein ausgewiesener Meister in diesen Sportarten.

Worum geht es ihm? Um Techniken reiner Selbstverteidigung. Mit wachsender Unsicherheit sind die Abwehrtechniken aus alter, asiatischer Tradition mehr und mehr gefragt. Vor rund 1500 Jahren im Shaolin-Kloster entwickelt, kamen bald indische Selbstverteidigungskünste dazu. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts wurden sie in Deutschland unter dem Namen Jiu-Jitsu populär. 1988 wurde der Bund Deutscher Ju-Jutsuka e.V. in Deutschland gegründet, in dessen Rahmen der TuS-Hermannsburg dieses neue Angebot startet. Dabei geht es um Geschick und sanfte Gewalt, um in Situationen der Bedrängnis oder gar Not einen Angreifer auf Abstand zu halten oder einen Gegner lahmzulegen.

Wer kann dabei mitmachen? Im Prinzip jeder und jede, wenn sie das Alter von sechs Jahre erreicht haben. Nach oben hin gibt es keine Begrenzung. Sich körperlich fit halten, seine Fähigkeiten zu trainieren und sich zu wehren wissen – wen das interessiert – herzliche Einladung, einfach einmal hineinzuschauen und wenn es gefällt: weiter mitzumachen!